Mit dem Sigma 120-300 im Wildpark Poing

Nachdem das Wetter heute besser war als vorhergesagt bin ich spontan in den Wildpark Poing um mein neues Sigma 120-300/2.8 OS und meine ebenfalls neue D7000 zu testen. Bis jetzt war ich mit dem Nikon 70-300 VR und einer D90 unterwegs. Keine schlechte Kombination, aber das 70-300 VR ist doch recht lichtschwach und mit der D90 fotografiere ich eigentlich nicht über ISO 800, da sich dann das Bildrauschen doch recht schnell bemerkbar macht. Da bekommt man dann vor allem in den Wintermonaten bei wenig Licht schnell Probleme, da die Belichtungszeigen einfach zu lang werden. Das Sigma 120-300/2.8 ist bei 300 mm zwei Blenden lichtstärker als das Nikon 70-300 VR, was sich durch deutlich kürzere Belichtungszeiten und eine geringere Schärfentiefe bemerkbar macht. Mein erster Eindruck vom Sigma ist sehr positiv: gut verarbeitet, schon bei Offenblende scharf, guter Stabi und mir persönlich ist ein Zoom lieber als eine Festbrennweite, da man im Zoo oder im Wildpark doch mit 300 mm an einer Crop-Kamera schon zu nah an den Tieren ist. Leider war ich erst gegen halb drei im Wildpark, so daß ich nur gut eineinhalb Stunden fotografieren konnte, bis es zu dunkel wurde. Hier ist mal eine Auswahl der schönsten Fotos vom heutigen Tag: