Feierabendtour auf den Salfeins | Aus Licht gezaubert

Feierabendtour auf den Salfeins

Seit ich zum ersten Mal ein Bild des Salfeinssees nahe Innsbruck gegesehen habe, habe ich mir gewünscht, da auch mal hinzufahren und den See zu fotografieren. Letztes Jahr im Herbst war es bereits zu spät, der See liegt auf etwa zweitausend Metern Höhe. Und dieses Jahr dauerte der Winter ewig. Als dann ein Freund von mir aus Innsbruck ein Foto des Sees auf seiner Webseite gepostet hat bin ich am ersten schönen Tag nach der Arbeit nach Innsbruck gefahren um endlich den See fotografieren zu können.

Zuerst mal war aber noch banges Warten angesagt. Am Montag morgen wurde ich von strahlendem Sonnenschein geweckt und habe entschieden daß das der richtige Tag ist. Der Wetterbericht für Innsbruck war auch gut. Die Webcams rund um Innsbruck sahen auch gut aus. Im Laufe des Tages wurde es aber immer wolkiger und ich hab mich gefragt ob es sich tatsächlich lohnt, so weit zu fahren wenn es dann evtl. gar keinen schönen Sonnenuntergang gibt. Der Wetterbericht meinte aber, daß das Wetter gegen Abend besser werden sollte, also entschied ich das Risiko einzugehen und zu fahren.

Als ich nach etwa zwei Stunden Fahrt in Innsbruck ankam sah das Wetter gar nicht schlecht aus: blauer Himmel und ein paar Schönwetterwolken. Nur über dem Salfeins hingen dicke, graue Regenwolken! Von Innsbruck gings dann weiter zu dem kleinen Dorf Grizens. Von dort führt eine kleine Mautstraße entlang des Sendersbachs auf etwa 1500 Meter Höhe. Vom Parkplatz am Ende der Mautstraße läuft man dann gemütlich in etwas über ner Stunde zum Salfeinssee.

Als ich am Parkplatz ankam find es erstmal zum Regnen an und außer dicken, grauen Wolken war nicht viel zu sehen. Da ich möglichst lange am See sein wollte um die Chance zu erhöhen, eine schöne Lichtstimmung einzufangen, bin ich trotz Regen ausgestiegen und losgelaufen. Eine Regenjacke hatte ich zum Glück dabei. Während des Aufstiegs kam ich immer wieder in Regenschauer und einmal hagelte es sogar leicht Dann kamen mir auch noch zwei Fotografen entgegen, die meinten daß das Wetter auf der anderen Seite des Berges nicht gut aussah. Keine guten Aussichten.

Die Tour auf den Salfeins ist sehr schön. unterhalb des Gipfels schlängelt sich der Weg durch Felder von Alpenrosen, die allerdings noch nicht richtig geblüht haben. Als ich schließlich am See ankam mußte ich erstmal überrascht feststellen daß dort schon zwei Fotografen waren. Auch das Wetter wurde langsam besser: es tröpfelte zwar noch, aber der Himmel klarte etwas auf. Es hingen aber noch dicke Wolken vor der Sonne. Ein paar Minuten später kam dann ein weiterer Fotograf an.

Kurz vor Sonnenuntergang kam dann auch die Sonne nochmal raus und ich erlebte einen wunderbaren Sonnenuntergang am Salfeins. Danach hieß es dann Sachen zusammenpacken und schnell absteigen, um nicht in stockdunkler Nacht absteigen zu müssen. Hier mal eine Auswahl meiner schönsten Bilder vom Salfeins: