Wales Tag 2: Rund um Marloes

Als ich am Morgen aufgewacht bin hörte ich schon das Pfeifen des Windes. Kein gutes Zeichen. Ein Blick aus dem Fenster zeigte dunkle Regenwolken. Auf Twitter stand aber noch nicht, das die Fähre nach Skomer Island nicht fahren würde. Also ging ich mit dem Laptop zum Frühstück und sah alle paar Minuten nach, ob die Boote fahren würden. Schließlich kam die Meldung, daß die Boote nicht fahren, weil es zu windig war. Enttäuscht frühstückte ich fertig und überlegte, was ich nun machen würde.

Ich war zwar am Vortag schon einen Teil der Halbinsel, die Marloes umgab, entlang gewandert. Da ich aber keine Karte hatte, entschied ich mich irgendwann umzudrehen, da ich mich nicht im dunklen verirren wollte. Also ging ich erstmal zu dem kleinen Lebensmittelladen in Marloes und besorgte mir eine Karte und Essen und Trinken. Erstaunt stellte ich dann fest, daß ich gestern schon zwei Drittel der Halbinsel umrundet hatte und es kürzer gewesen wäre, die Halbinsel komplett zu umrunden.

Ich entschloß mich dann, den selben Weg an der Küste nochmal zu gehen, diesmal aber die Halbinsel komplett zu umrunden. Da ich am Vortag erst recht spät aufgebrochen war, wollte ich mir dieses Mal nochmal alles in Ruhe anschauen. Das Wetter war zwar nicht mehr so schön wie am Vortag, die Sonne versteckte sich hinter dichten Wolken und es war recht windig, aber zumindest regnete es nicht in Strömen.

Was mir wie schon am Vortag auffiel war der Rote Fingerhut, den man überall neben den Wegen sah. Auch die gelben, krautartigen Gewächse wachsen überall entlang der Küste und zaubern wunderbare Farbklekse in die Landschaft.

Südlich von Marloes befindet sich die wunderbare Bucht Marloes Sands, die ich gestern nicht mehr erreicht habe. Von dort bin ich schließlich nach Marloes zurückgewandert.