Winterwanderung auf den Wank

Ich wollte schon seit langem Abends auf den Wank und Garmisch-Partenkirchen in der blauen Stunde fotografieren. Am Heilige Drei Könige Feiertag hat das Wetter gepaßt, also hab ich zum Abschluß der Weihnachtsferien noch eine kleine Bergtour auf den Wank gemacht. Da ich ja Garmisch-Partenkirchen nach Sonnenuntergang fotografieren wollte hab ich meine Kamera und mein Stativ eingepackt, außerdem eine Stirnlampe und eine Ersatztaschenlampe und bin Mittag zum Wank gefahren.

Den ersten kleinen Schock bekam ich dann am Parkplatz der Wankbahn: dreieinhalb Stunden auf den Wank. Mein Winterwander-Führer meine zweidreiviertel Stunden. Da es schon eins war als ich dort ankam bekam ich doch bedenken, daß es zu spät werden würde. Aber nun war ich schonmal da und selbst wenn ich es nicht bis zum Gipfel schaffen würde, könnte ich zumindest nach schönen Fotospots suchen.

Der zweite kleine Schock war, wie wenig Schnee selbst auf dem Wank lag. An ein schönes, verschneites Winterbild war gar nicht zu denken, außer vielleicht vom Gipfel aus. Unterhalb der Mittelstation lag praktisch kein Schnee, dafür gab es einige eisige Stellen auf dem Weg, auch eine die man nicht umgehen konnte, was mir etwas Sorgen machte, da ich da ja auch wieder runter mußte und Glatteis im dunkeln nicht unbedingt das ist, was ich brauchte.

Kurz unterhalb der Mittelstation entdeckte ich dann eine Stelle, die sich gut für eine Nachtaufnahme von Garmisch-Partenkirchen eignete: freie Sicht auf Garmisch und sogar noch ne kleine Hütte. Da es eh schon zwei war und ich nicht auf dem teilweise eisigen Weg im dunklen vom Gipfel absteigen wollte und an dem Tag eh nicht besonders fit war entschloß ich mich einfach mit der Bahn von der Mittelstation zum Gipfel zu fahren und vom Gipfel runter zu laufen. Laut Wegweißer waren es von der Mittelstation auch noch zwei Studen bis zum Gipfel.

Nach ein paar Minuten kam ich an der Mittelstation an und für 9.50 Euro durfte ich zum Gipfel fahren. Ich war erstmal erstaunt wie wenig Schnee am Gipfel lag. Ich hatte mir zwar vorher die Webcam vom Wank-Gipfel angesehen und es lag schon Schnee, aber mehr als 20 cm waren es wohl nicht und die Büsche und Bäume waren komplett schneefrei. Der Wank-Gipfel ist immerhin fast 1800 Meter hoch und es war Anfang Januar. Mit Schnee wurden wir dieses Jahr wirklich nicht verwöhnt.

Der Abstieg vom Wank-Gipfel zur Mittelstation war relativ unangenehm da der Weg teilweise recht eisig war und ich die Grödeln vergessen hatte. Definitiv nichts was man Nachts mit ner Stirnlampe machen will. Nach gut einer Stunde stand ich an der Mittelstation und habe mich etwas gewundert daß man da zwei Stunden rauf brauchen soll. Ich denke mehr als eineinhalb Stunden hätte ich auf keinen Fall gebraucht.

Da es erst vier war machte ich es mir bei der kleinen Hütte in unmittelbarer Nähe der Mittelstation bequem, aß eine Nußschnecke, überprüfte meine Kameraausrüstung und machte mich dann nach Sonnenuntergang an den Abstieg. An der Stelle die ich mir beim Aufstieg ausgesucht hatte, machte ich dann das Foto von Garmisch-Partenkirchen:

wank-2131-2Ich denke, die Stelle hat definitv Potential und ich will auf jeden Fall nochmal hin wenn es mal richtig geschneit hat. Insgesamt wars eine schöne Wanderung, die allerdings den Namen Winterwanderung nicht wirklich verdient, da es kaum Schnee gab.