Frühlingsboten | Aus Licht gezaubert

Frühlingsboten

Dieses Jahr fand der Winter in München leider nicht statt. Dafür gabs schon Mitte Februar die ersten Krokusse. Wie in den Jahre zuvor sind wir wieder in den Botanischen Garten um die Krokusse dort zu fotografieren. Wir wurden nicht enttäuscht, die Wiesen dort waren teilweise voller Krokusse.

Ich war kurz nach neun dort und die Blütenblätter waren wegen der morgendlichen kühlen Temperaturen noch geschlossen. Also bin ich erstmal auf Eichhörnchen-Jagd gegangen. Diesmal hatte ich mit den Eichhörnchen kein Glück, ich habe zwar welche gesehen, aber sobald ich sie fotografieren wollte haben sie das Weite gesucht. Und relativ bald waren es dann auch zuviele Leute und ich bin einfach so etwas durch den Botanischen Garten gelaufen.

Zum Glück lief dann noch eine Amsel nur ein paar Meter vor mir über den Weg, die auch keinerlei Anzeichen zeigte abzuhauen als ich meine Kamera aus dem Rucksack holte und das Tele dranbaute. So konnte ich wenigstens ein fast formatfüllendes Foto machen bevor sie dann doch das Weite suchte. Zusammen mit Uli, die erst etwas später ankam ging ich dann zu der ersten Krokuswiese. Dort konnte ich noch eine Amsel in den Krokussen fotografieren und mein Fotografenherz überschlug sich fast vor Freude.

Wir haben dann unsere Konverter mit meinem Sigma 120-300 und Ulis Sigma 70-200 getestet. Lange Brennweiten eignen sich sehr gut zum Blumen fotografieren, da man Blumen damit oft besser freistellen kann. Mit dem Sigma 120-300 und einem 1.4x Konverter kommt man immerhin auf 420mm und f/4 und mit dem 2x Konverter kommt man sogar auf 600 mm bei Blende f/5.6. Schon eine sehr beeindruckende Brennweite. An der Naheinstellgrenze des Objektivs ist die Schärfentiefe nur noch einige Millimeter.

Uli’s Bilder vom Botanischen Garten sind hier und eine meine schönsten Bilder sind hier: