El Pilar

Eine landschaftlich wirklich schöne Gegend auf La Palma ist das Erholungsgebiet El Pilar oberhalb von El Paso. El Pilar liegt am Fuße des Pico Birigoyo, einem 1807 Meter hohen, erloschenen Vulkan. Man findet dort überall die charakteristischen Kanarenkiefern:

Die Landschaft mit dem Vulkansand, den Kiefern und der Caldera im Hintergrund ist wirklich recht beeindruckend:

Etwas unterhalb vom El Pilar liegt Llano del Jable. Man kommt dort hin indem man entweder von der  Landstraße LP 301 hinunterläuft, oder über eine winzige Straße hochfährt und dann noch ein längeres Stück läuft. Das habe ich gemacht. Die Landschaft ist dort sehr ähnlich:

Ich wollte auch auf den Pico Birigoyo, allerdings endete der auf meiner Karte eingezeichnete Weg irgendwo im Nirgendwo und ich entschied mich dann, einfach umzudrehen, da es Anfang September auch morgens schon relativ warm war und ich nicht bei 25 Grad ein paar hundert Höhenmeter im weglosen Gelände aufsteigen wollte. Der Blick nach vielleicht 100 Metern Aufstieg ist allerdings auch schon recht interessant:

So langsam ging unser Urlaub dann zu Ende und wir ließen die letzten beiden Tage etwas ruhiger angehen. Tagsüber war Baden angesagt und abends gingen wir in der Tasca Catalina, einem Restaurant, das wir eher zufällig entdeckt hatten, zum Essen:

Das Essen in der Tasca Catalina ist wirklich ausgezeichnet und der Blick am Abend auf die Landschaft ist wirklich schön. Der letzte Tag am Strand war für mich der schönste des ganzen Urlaubs: wir lagen einfach entspannt in der Sonne und freuten uns auf das leckere Essen am Abend und waren auch ein bischen wehmütig, daß der schöne Urlaub zu Ende ging.

Wir haben in den zwei Wochen viel von La Palma gesehen, nur mit dem berühmten Wolkenwasserfall hatten wir kein Glück: als wir am ersten Tag nach der Ankunft auf dem Flughafen bei Santa Cruz auf die andere Seite der Insel fuhren, sahen wir den Wolkenwasserfall. Wir waren aber zu müde, um noch nach einem passenden Aussichtspunkt zu suchen, um den Wolkenwasserfall zu fotografieren. Wir dachten, wir sind ja zwei Wochen auf La Palma, wir werden noch genug Gelegenheiten haben, den Wolkenwasserfall zu fotografieren. Leider war dem nicht so: in den nächsten beiden Wochen gab es keinen Wolkenwasserfall mehr.

So konnten wir unser Glück kaum fassen als wir den Wolkenwasserfall am letzten Tag auf der Fahrt zum Flughafen dann doch noch sahen und auch fotografieren konnten. Die ersten Aufnahmen sind direkt von der Landstraße von El Paso Richtung Santa Cruz entstanden:

Da wir noch recht viel Zeit hatten entschieden wir uns nochmal nach El Pilar zu fahren. Dort konnte man den Wolkenwasserfall wunderbar fotografieren:

La Palma ist wirklich eine traumhaft schöne Insel für Naturliebhaber. Es ist keine bequeme Insel, gerade die Fahrt durch die Barrancos im Norden der Insel zieht sich ziemlich. Dafür (und vielleicht auch deswegen) ist die Insel noch vom Massentourismus verschont geblieben und es gibt viel zu entdecken. Es gibt aber auch viele schöne Strände und man kann auch einfach mal baden gehen und am Strand liegen. Unser erster Urlaub auf La Palma wird sicher nicht der letzte sein.