Garnitzenklamm

Die Garnitzenklamm wollte ich schon sehr lange fotografieren. 350 km und fast vier Stunden Fahrt einfach waren mir dann aber doch immer zu weit. Auf dem Rückweg von Slovenien kam ich aber fast an der Garnitzenklamm vorbei, und habe den relativ kurzen Abstecher dorthin noch gemacht.

Nach dreieinhalb wunderbaren Tagen in Slovenien mit viel Sonne wurde das Wetter am Heimreisetag schlecht: bewölkter Himmel und viel Regen am Nachmittag. Als ich gegen zehn am Parkplatz der Garnitzenklamm ankam war er leer und der Himmel grau. Zum Glück regnete es aber nicht. Regen sorgt zwar für schönere Farben, aber ich hatte nicht wirklich Lust, stundenlang im Regen durch die Klamm zu laufen.

Die Klamm ist insgesamt vier Kilometer lang und in vier Teile unterteilt. Für den gesamten Weg sollte man etwa dreieinhalb Stunden einplanen, der Rückweg kommt dann noch hinzu. Im oberen Teil sollte man schwindelfrei sein.

Vom Parkplatz aus folgt man einem breiten Wanderweg entlang des Garnitzenbaches. Über recht interessante Rundbrücken überquert der Weg einige Male den Bach:

Der wohl schönste Wasserfall der Klamm befindet sich relativ weit unten im ersten Teilabschnitt:

Im weiteren Verlauf wird die Schlucht dann deutlich tiefer und enger und die Wege führen teilweise etwas ausgesetzt, aber gut gesichert am Rand der Schlucht entlang.

Weiter oben gabs zwar keine spektakulären Wasserfälle mehr, aber den Kontrast zwischen dem bunten Herbstlaub und dem türkis-blauen Wasser fand ich einfach genial:

Die Brücken sind vor dem bunten Herbstlaub auch sehr fotogen:

Die Farben der Steine und Felswände fand ich auch sehr interessant, besonders gut hat mir der Kontrast zwischen der blauen Felswand und dem gelben Laub gefallen:

Nochmal eine Aufnahme vom tief eingeschnittenen Teil der Schlucht, die ich auf dem Rückweg gemacht habe:

Die Garnitzenklamm hat mir wirklich gut gefallen und es hätte sich bestimmt gelohnt, noch länger zu bleiben und durch die ganze Klamm zu laufen. Da ich aber noch einen recht langen Nach-Hause Weg vor mir hatte, bin ich nur die ersten beiden Teilabschnitte gegangen und dann durch die Klamm wieder zurück.