Los Angeles

Ende Februar war ich mit einem Kollegen in den USA um am NASA Jet Propulsion Laboratory (JPL) unsere Software für das GRACE Follow-On Projekt zu installieren. GRACE Follow-On ist der Nachfolger des Gravity Recovery and Climate Experiment (GRACE) Projekts, einem Gemeinschaftsprojekts der NASA und des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt zur genauen Bestimmung des Erdschwerefelds. Die beiden Satelliten des GRACE Projekts wurden 2002 gestartet, die Mission endete im Oktober 2017. Auch der Nachfolger GRACE Follow-ON ist ein Gemeinschaftsprojekt der NASA und des Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt und wird weiter das Erdschwerefeld vermessen und neue Technologien testen.

Das NASA Jet Propulsion Laboratory befindet sich in Pasadena im Nordosten von Los Angeles in Kalifornien. Pasadena hat ungefähr 140.000 Einwohner und neben dem JPL befindet sich dort auch das California Institute of Technology (Caltech), eine der renomiertesten Universitäten der Welt. Bekannt wurde das Caltech unter anderem durch die erfolgreiche Serie Big Bang Theory, deren Hauptprotagonisten am Caltech forschen.

Die Altstadt von Pasadena ist recht schön, besonders beeindruckend ist das Rathaus:

Das JPL befindet sich etwas außerhalb von Pasadena:

Die Software haben wir aber in einem Bürogebäude außerhalb des JPLs installiert, so daß wir gar nicht viel vom JPL gesehen haben.

Da wir die Software-Installation recht zügig abschließen konnten, hatten wir noch Zeit für einige Ausflüge. Als erstes haben wir uns Hollywood angesehen. Wir sind dort den Walk of Fame entlanggelaufen. Wir waren recht früh dort, so daß sich der Touristenauflauf noch in Grenzen hielt. Der Walk of Fame ist bekannt für die Sterne, die dort zu Ehren berühmter Schauspieler im Gehweg eingelassen sind:

Am Walk of Fame befindet sich auch das Chinese Theater, ein Premierenkino, das 1927 vom Kinobetreiber Sid Grauman eröffnet wurde. Weltberühmt wurde es durch die Hand- und Schuhabdrücke zahlreicher Filmstars:

Santa Monica befindet sich westlich von Los Angeles, direkt an der Pazifik-Küste. Eines der Wahrzeichen von Santa Monica ist das Santa Monica Pier:

Von dort hat man einen tollen Blick auf Santa Monica Beach:

Südlich von Santa Monica befindet sich Venice, das bekannt für sein Strandleben ist. Am Strand gibt es einen bekannten Skatepark:

Blick auf Venice Beach und den Pazifik:

Der bekannte Venice-Schriftzug:

Das Mount Wilson Observatorium befindet sich auf einer Höhe von 1742 Metern auf dem Mount Wilson, der sich im San Gabriel Gebirge nordöstlich von Los Angeles befindet. Es wurde 1904 von Georg Hale gegründet und ist eines der ältesten und erfolgreichsten weltweit. Das 1917 installierte 2,5 Meter Spiegelteleskop war von 1917 bis 1949 das größte Teleskop. Es wurde von Edwin Hubble genutzt um nachzuweisen, daß es Galaxien außerhalb der Milchstraße gibt und daß das Universum expandiert.

Von Pasadena aus führt eine breite Straße ins San Gabriel Gebirge:

Die Landschaft ist beeindruckend:

Das Hooker Teleskop mit dem Edwin Hubble die Expansion des Universums nachgewiesen hat:

Bevor mein Kollege am Samstag nach Hause flog, haben wir uns noch Beverly Hills angesehen. Der Ort ist bekannt als Domizil zahlreicher prominenter Schauspieler, Regisseure und anderer wohlhabender Einwohner:

Im Umland von Beverly Hills findet man viele elegante Häuser in prachtvollen Gärten, im Zentrum viele exklusive Geschäfte:

Mein Kollege flog am Samstag Abend nach Hause, ich bin noch bis Dienstag geblieben. Eigentlich wollte ich noch zwei längere Ausflüge in den Joshua Tree National Park und nach Anza Borrego machen. Anza Borrego war mir dann allerdings doch zu weit und ich bin stattdessen den Wonderview Trail gegangen.

Samstag Nachmittag bin ich aber erstmal zum Griffith Park, einem großer Park am östlichen Ende der Santa Monica Mountains im Stadteil Hollywood. Vom Parkplatz bin ich zum Griffiths Observatorium gewandert, und weiter auf den Mount Hollywood. Von dort hat man einen tollen Blick auf das Observatorium und Los Angeles:

Langsam ging die Sonne unter und der Ausblick wurde immer schöner:

Der Blick auf das Lichtermeer von Los Angeles ist einfach beeindruckend und nachts wird einem erst richtig klar, wie groß Los Angeles eigentlich ist.

Am Sonntag gings dann in den Joshua Tree National Park (über den ich einen eigenen Blog-Artikel schreiben werde), und am Montag bin ich noch den Wonder View Trail zum berühmten Hollywood-Schild gegangen.

Der Wonder View Trail beginnt am Ende des Wonder View Drive. Da man dort allerdings nicht parken kann, ist es am besten, das Auto am  Lake Hollywood Drive stehen zu lassen und bis zum Wonder View Drive zu laufen. Am Ende der Straße beginnt ein schmaler Pfad der steil zum Wisdom Tree hinaufführt:

Von dort hat man einen schönen Blick auf Los Angeles. Nach einer kurzen Pause gings dann weiter zum Hollywood-Schild, daß sich knapp unterhalb des Gipfels des Mount Cahuenga befindet. Das Schild selber ist eingezäunt, das Foto habe ich gemacht, in dem ich die Kamera über den Zaun gehalten habe:

Als ich dann wieder fast beim Auto war ist mir noch ein Schild aufgefallen, daß ich beim rauflaufen übersehen hatte: Caution – This is Mountain Lion Land. Außerdem standen auf dem Schild Verhaltensregeln wie nicht alleine gehen und dem Puma nicht in die Augen schauen. Im ersten Moment dachte ich, schön daß ich das Schild jetzt sehe. Aber eine Internet-Recherche ergab dann, daß es praktisch unmöglich ist, einen Puma zu begegnen, da die sich einfach von Menschen fernhalten.