Staple Island

Die Farne Islands sind eine Inselgruppe aus 15 bis 20 Inseln (je nach Gezeitenstand sind einige unter Wasser). Sie teilen sich in zwei Gruppen: die inneren Inseln, deren Hauptinsel Inner Farne ist, und die äußere Gruppe, deren Hauptinsel Staple Island ist. Besuchen kann man sowohl Inner Farne als auch Staple Island. Die Bootstouren nach Inner Farne und Staple Island dauern beide etwa zweieinhalb Stunden, davon verbringt man  eine Stunde auf der Insel. Es gibt auch eine längere Tour zu beiden Inseln, man verbringt dann je zwei Stunden auf jeder Insel. Wir waren sowohl auf Inner Farne, als auch auf Staple Island. Zuerst waren wir nicht so davon angetan, die lange Bootsfahrt (man fährt jedesmal zu beiden Inseln, landet dann aber nur an einer) mehrmals zu machen, aber im Nachhinein muß ich sagen daß die Fahrten nie langweilig waren und man doch immer wieder neue Eindrücke gesammelt hat.

Neben Unmengen an Seevögeln sieht man während der Fahrten auch Robben an den Ufern der Inseln:

Wie auch schon auf Inner Farne ist die unglaubliche Anzahl an Vögeln auf Staple Island einfach beeindruckend:

Während Inner Farne eher grün ist, ist Staple Island ziemlich felsig:

Sowohl auf Inner Farne als auch auf Staple Island kommt man nicht allzu nah an die Papageientaucher heran. Etwas Brennweite ist schon erforderlich, um gute Fotos zu machen. Wir hatten das Sigma 100-400 an der Nikon D7200 dabei. Manchmal hätten wir uns mehr Brennweite gewünscht, aber es sind uns doch einige gute Fotos mit der Kombi gelungen. Die ersten Papageientaucher sieht man schon direkt am Anleger:

Mit etwas Geduld kann man tolle Fotos machen:

Neben Papageientauchern gibt es auch unzählige Trottellummen auf Staple Island. Ich habe einige Zeit bei den Trottellummen verbracht und sie beobachtet. EIne Trottellumme im Flug:

Ein paar Momente später: ob die Landung wohl gutgeht?

Das ganze endete dann in einem ziemlichen Durcheinander und Gekreische. Die Felsen sind so dicht mit Trotellummen besetzt, daß jede Landung in einem Chaos endet.

Neben Trotellummen gibt es auch Möwen, die wohl eher kein wirklich freundschaftliches Verhältnis mit den Lummen pflegen:

Landschaftlich fand ich Staple Island sehr beeindruckend. Zwei Möwen vor den mit bunten Flechten bewachsenen Felsen:

Nochmal zwei Möwen mit einer etwas anderen Freizeitgestaltung:

Aber das Highlight der Insel sind natürlich die Papageientaucher:

Man sieht auf Staple Island jede Menge:

Uli bei den Papageientauchern:

Man muß diese eleganten, majestätischen Vögel einfach lieben:

Bilder mit offenen Flügeln zu machen ist ein Geduldsspiel: man sitzt halt da und wartet, meistens nimmt man irgendwann das Objektiv runter und genau dann öffnet der Papageientaucher seine Flügel. Man reißt das Objektiv hoch und hat den entscheidenden Moment verpaßt oder man hat ein total unscharfes Foto. Ist mir ziemlich oft passiert. Aber ein paarmal hatte ich auch Glück und konnte genau im richtigen Moment ein Foto machen:

Auch auf Staple Island gibt es einige grüne Stellen:

Möwen sind eigentlich überall auf Staple Island. Auch die Papageientaucher scheinen nicht besonders begeistert von den deutlich größeren Möwen zu sein:

Die Zeit auf Staple Island verging wie im Flug, viel zu bald mußten wir die Insel dann wieder verlassen.