Gelbe Wand und Ettaler Mandl

Der Klettersteig auf die Alpspitze hat mir richtig Spaß gemacht. Ein paar Wochen später bin ich dann den Gelbe Wand Steig auf den Tegelberg gegangen. Leider war das Wetter in der Zwischenzeit schon deutlich wärmer und obwohl ich früh aufgebrochen bin und der Steig die Nordseite des Tegelbergs hinaufführt, war ich schon völlig durchgeschwitzt als ich am Einstieg des Klettersteigs ankam.

Gleich zu Beginn des Gelbe Wand Steigs zweigt der Tegelbergsteig ab, ein deutlich anspruchsvollerer Klettersteig:

Der Gelbe Wand Steig ist nicht schwierig, aber landschaftlich recht eindrucksvoll:

Man kann den Klettersteig sicher auch ohne Klettersteigset gehen, ich war aber doch froh daß ich es dabei hatte. Ein Steinschlaghelm ist sicher nicht verkehrt, da man an dem Klettersteig wohl selten alleine ist.

Als ich dann wegen der hochsommerlichen Temperaturen völlig durchschwitzt oben ankam, joggten Leute an mir vorbei:

An diesem Tag fand der Tegelberglauf statt, 149 Athlethen liefen von Schwangau auf den Tegelberg. Die Tagesbestzeit war 42 Minuten. Das verpaßte mir doch einen Dämpfer, nachdem ich glücklich war, daß ich es bei den heißen Temperaturen in zweieinhalb Stunden zum Gipfel geschafft hatte.

Blick vom Gipfel des Tegelbergs:

Runter bin ich dann mit der Bahn gefahren, von der aus man einen tollen Blick auf Neuschwanstein hat:

Als nächstes bin ich noch auf das Ettaler Manndl, einem 1633 Meter hohen Berg bei Ettal.  Die Tour ist nicht besonders lang, ungefähr zwei Stunden bis zum Gipfel, und bis auf das letzte, versicherte Stück, ziemlich einfach.

Ich war vor vielen Jahren schon einige Male auf dem Ettaler Manndl, aber in den letzten Jahren nicht mehr. Damals war der Klettersteig noch mit Ketten gesichert, in der Zwischenzeit wurden die Ketten komplett durch die üblichen Stahlseile ausgetauscht, was die Benutzung eines Klettersteigsets deutlich angenehmer macht.

Ich bin das Ettaler Manndl früher ohne Klettersteigset gegangen. Heute würde ich das nicht mehr machen, der Steig ist zwar nicht schwierig, aber teilweise schon ausgesetzt und es hat hier schon tödliche Unfälle gegeben. An einigen Stellen geht es ziemlich runter:

Der Klettersteig ist relativ kurz, aber schön angelegt und auch landschaftlich reizvoll:

Blick vom Gipfel:

Beim Abstieg kamen mir dann jede Menge Leute am Klettersteig entgegen. Das läßt sich vermutlich nicht vermeiden, außer man geht extrem früh los oder spät am Abend.

Beide Touren sind nicht allzu lang, landschaftlich schön und durch die Klettersteige auch recht interessant. Ich kann sie nur empfehlen!