Mittenwalder Höhenweg

Der Mittenwalder Höhenweg ist einer der Klassiker in den Bayerischen Alpen. Aussichtsreich führt der Klettersteig entlang des Grates von der Westlichen Karwendelspitze zum Brunnsteinanger. Meistens wird der Mittenwalder Höhenweg in diese Richtung begangen, da man mit Hilfe der Karwendelbahn auf die westliche Karwendelspitze fahren kann, und sich so einiges an Höhenmetern spart. Ich bin dieses Mal aber von Mittenwald zum Brunnsteinanger aufgestiegen und den Weg in die entgegengesetzte Richtung gegangen, da man dann mit der Karwendenbahn runter fahren kann, und sich den langen Abstieg spart.

Von Mittenwald aus bin ich über den Leitersteig zur Brunnsteinhütte aufgestiegen. Von der Hütte hat man einen schönen Blick hinab ins Tal und auf die Mittenwalder Berge:

Der Weg wird jetzt etwas steiler, aber der Ausblick entschädigt für alle Mühen:

Am Brunnsteinanger angekommen, kann man entweder noch einen Abstecher zur Brunnsteinspitze machen (gut 100 Höhenmeter) oder Richtung Kirchlspitze weitergehen:

Blick zur Brunnsteinpitze:

Da ich doch schon einige Höhenmeter hinter mir hatte und der Mittenwalder Höhenweg recht lang ist, habe ich mir den Abstecher gespart.

Blick Richtung Kirchlspitze:

Hier beginnt der eigentliche Klettersteig:

Blick zurück auf den Grat:

Blick auf die felsigen Karwendelberge:

Der Mittenwalder Höhenweg ist bestens gesichert und nicht wirklich schwierig. Diese Leiter hat ihre besten Tage aber wohl schon hinter sich:

Blick zurück auf die eindrucksvolle Felskulisse:

Nochmal eine kurze Pause mit fantastischer Aussicht, bevor es weiter zur Karwendelbahn geht:

Das Wetter im Gebirge kann sich oft recht schnell ändern. Innerhalb weniger Minuten zog Nebel auf:

Der Nebel wurde immer dichter, die Sichtweite betrug nur noch wenige Meter:

Zum Glück wars nicht mehr weit zur Bergstation der Karwendelbahn.

Der Mittenwalder Höhenweg ist völlig zu Recht ein Klassiker! Die Aussicht ist traumhaft und der Klettersteig ist nie langweilig und nicht schwierig. Allerdings ist der Steig recht lang und in dieser Richtung muß man erstmal 1400 Höhenmeter aufsteigen und dann kommt noch einiges an Höhenmetern durch das Auf und Ab entlang des Grates hinzu. Dafür spart man sich den langen Abstieg am Ende.