Santnerpass-Klettersteig

Auf der Liste der schönsten Bergtouren, die ich bis jetzt gemacht habe, verdient der Santnerpass-Klettersteig einen Platz ganz weit oben. Die Tour ist nicht nur landschaftlich wunderschön, sondern sie ist auch ein beeindruckendes Erlebnis. Ausgangspunkt ist, wie schon für die Tour um die Rotwand, die Frommer Alm. Von dort geht es erstmal gemütlich mit dem König Laurin Sessellift zur Kölner Hütte auf 2339 Mete Höhe. Das erste Stück des Weges ist identisch zur Rotwand-Umrundung: hinter der Hütte muß man erstmal eine mit Drahtseilen versicherte Felsstufe hinaufkraxeln. Am Wegweiser geht es diesmal links weiter, die Felswände im Hintergrund lassen schon erahnen daß die Tour keine gemütliche Wanderung wird:

Der Santnerpass-Klettersteig ist nicht durchgehend versichert. Bevor man zum Einstieg des eigentlichen Klettersteigs kommt, heißt es erstmal teilweise ausgesetztes ungesichertes Felsgelände zu überwinden:

Das ganze schaut auf dem Bild zwar schlimmer aus als es ist. Aber die Tour ist sicher eine der anspruchsvollsten Touren die ich bis jetzt gemacht habe.

Mehr Kraxelei:

Ich habe etwas Höhenangst und ausgesetzte Traversen (wie am Anfang der Tour) sind nicht so meins. Die Kraxelei im Fels habe ich aber genossen. Meistens geht es in Rinnen nach oben und wirklich ausgesetzt ist das ganze nicht, auch wenn es auf den Fotos so wirkt. Und durch die Kraxelei habe ich die bizarre Felslandschaft viel intensiver erfahren können.

Blick zurück Richtung Kölner Hütte:

Weiter gehts durch eine Rinne an einem Felsturm vorbei:

Der Klettersteig ist nicht wirklich schwierig. In den Führern ist er mit B/ C geführt, es gibt aber nur eine C-Stelle wo es mal einige Meter senkrecht eine Felswand hinaufgeht.

Blick zurück vom Ausstieg:

Der Rest der Wanderung ist, abgesehen von einigen steilen, mit Seilen gesicherten Stellen beim Abstieg zur Vajolet-Hütte, eine einfache Wanderung. Zuerst einmal geht’s aber hinunter zur Gartlhütte:

Die Türme im Hintergrund sind die Vajolet-Türme. Der Abstieg zur Vajolet-Hütte ist recht steil und stellenweise ausgesetzt:

Die wunderbar gelegene Vajolet-Hütte:

Nach dem ich mir auf der Vajolet-Hütte erstmal was zu Essen und zu trinken gegönnt habe, gings weiter Richtung Tschagerjoch. Dazu waren noch einmal 400 Höhenmeter zu bewältigen, bevor es dann zurück zum Ausgangspunkt ging.

Blick zurück auf die Vajolet-Hütte:

Blick vom Tschagerjoch ins Tal:

Fast am Ausgangspunkt angelangt:

Felsnadel beim Abstieg zur Köllner Hütte:

Wie schon in der Einleitung geschrieben ist der Santnerpass-Klettersteig eine der schönsten Bergtouren, die ich bis jetzt gemacht habe. Die Landschaft ist teilweise atemberaubend und in dieser Felskulisse die Felsen hoch zu kraxeln hat mich die wunderschöne Landschaft noch intensiver erleben lassen. Der Santnerpass-Klettersteig ist nicht wirklich schwer, aber er ist nur teilweise gesichert und der ungesicherte Zustieg ist stellenweise etwas ausgesetzt.