Dürrenstein

Viele der Münchner Hausberge kratzen nicht mal an der 2000 Meter Marke und man ist trotzdem oft lange unterwegs. In den Dolomiten sieht das etwas anders aus, da kann man schon mal einen fast Dreitausender als Halbtagestour machen. Der Dürrenstein ist so eine Tour: mit 2839 Metern ein beachtlicher Berg, aber von der Plätzwiese, die auf fast 2000 Metern liegt, ist man in gut zwei Stunden am Gipfel, runter geht’s dann noch etwas schneller.

Die Tour ist nicht sonderlich schwierig, aber landschaftlich sehr beeindruckend. Der Blick auf den Seekofel ist fantastisch:

Der Wanderweg schlängelt sich am Südhang des Dürrensteins empor. Nur ein kurzes Stück unmittelbar unterhalb des Gipfels war wegen der etwas vereisten Felsen etwas heikel. Zum Glück ist dort aber eine Kette, an der man sich festhalten kann:

Der Ausblick vom Gipfel ist beeindruckend:

Auch die Drei Zinnen sieht man:

Langsam wurde es Zeit für den Abstieg. Das Wetter wurde schlechter und es war mein letzter Tag in den Dolomiten, ich mußte noch nach Hause fahren.

Blick zurück zum Gipfel des Dürrensteins: