Rund um den Einserkofel

Die Tour rund um den Einserkofel ist einer der Wanderklassiker in den Dolomiten. Vom Fischleintal aus geht es über vier Hütten durch die Sextener Dolomiten. Das Highlight am Schluß sind natürlich die Drei Zinnen, aber auch sonst ist die Felskulisse mit Neuner, Zehner, Elfer, Zwölfer und Einser (der Sextener Sonnenuhr) einfach atemberaubend.

Los geht es am Parkplatz Fischleinboden und schon hier erwartet einen eine gewaltige Felskulisse:

Bis zur Talschlusshütte geht es relativ eben dahin. Hier verzweigt sich die Route und ich habe den Weg Richtung Zsigmondyhütte genommen. Am Vortag hatte es im Tal geregnet und weiter oben geschneit, so daß die Berge jetzt wunderschön mit frischem Schnee überzuckert waren:

Der markante Hochleist (links)

Nach etwa zweieinhalb Stunden habe ich die Zsigmondyhütte erreicht:

Mäßig steil geht es dann weiter aufs Oberbachernjoch und zur Büllelejochhütte:

Von hier aus führt der Weg weiter zur Dreizinnenhütte. Zuerst wollte ich aber noch einen Abstecher auf die Obernbacherspitzen machen, einem eher selten bestiegenen Berg. Wegen des Neuschnees war der Weg etwas schwer zu finden, aber zum Gipfel sind es nur 150 Höhenmeter und das Gelände ist nicht schwierig. Der Ausblick ist einfach grandios:

Der Weg führt kurz durch einen Stollen, vermutlich ein Überbleibsel des Ersten Weltkriegs, als hier erbittert gekämpft wurde:

Knapp unterhalb des Gipfels ein weiterer Stollen:

Blick auf den markanten Einser, der nach allen Seiten steil abbricht:

Gipfelkreuz der Obernbacherspitzen:

Vom Giupfel aus hat man eine fantastische Aussicht:

Ich war ganz alleine am Gipfel und genoß die wunderschöne Landschaft und die Ruhe. Irgendwann mußte ich dann aber weiter. Auf dem Hinweg ging es wieder zurück zur Büllelejochhütte:

Von dort geht es weiter durch eine beeindruckende Landschaft Richtung Dreizinnenhütte.

Als ich an der Dreizinnenhütte ankam war es später Nachmittag und ich war dort fast alleine. Das passiert wohl auch nicht allzu oft, an schönen Tagen ist es dort knallvoll.

Paternkofel, Dreizinnenhütte und die Drei Zinnen:

An der Drei Zinnenhütte habe ich dann nochmal ausgiebig Pause gemacht und den Blick auf die Drei Zinnen genossen. Schließlich mußte ich aber los, es waren ja noch gut 1000 Höhenmeter zurück zur Talschlußhütte und ich wollte dort ankommen, bevor es dunkel wird.

Weg zurück ins Tal:

Der Einserkofel im Abendlicht:

Die Tour rund um den Einserkofel ist eine der schönsten Wanderungen, die ich bis jetzt gemacht habe. Mein persönliches Highlight war der Abstecher zu den Obernbacherspitzen und der fantastische Blick, den man dort vom Gipfel aus hat.