Herbsturlaub am Gardasee

Letztes Jahr haben wir die Herbstferien in Pieve am Gardasee verbracht. Gewohnt haben wir etwas oberhalb von Pieve, in einem Apartment des Hotels Panorama mit wunderschönem Blick auf den Gardasee. Ende Oktober / Anfang November ist das  Wetter in Deutschland oft kalt und regnerisch. Auch am Gardasee kann es natürlich zu der Jahreszeit ungemütlich sein, aber mit etwas Glück kann es auch noch richtig schön sein. Mit dem was wir dann erlebt haben, hatten wir allerdings überhaupt nicht gerechnet.

Eines der schlimmsten Unwetter seit Jahren hat in Norditalien gewütet. Der Brenner wurde wegen Murenabgängen komplett gesperrt, in Südtirol wurden Straßen weggerissen und das Dach unseres Apartments klang so als würde es gleich davonfliegen. Ich hatte mein Auto dummerweise neben die überdachten Parkplätze gestellt, traute mich dann aber nicht mehr raus um es umzuparken. Am nächsten Morgen herrschte draußen eine ziemliche Verwüstung:

Im Nachhinein hatte ich Glück daß ich mein Auto nicht auf die überdachten Parkplätze gestellt habe. Die meisten Autos hatten Kratzer durch herumfliegende Teile, meins blieb zum Glück unversehrt. Neben den Straßen lagen entwurzelte Bäume, und die Strada della Forra, die wir unbedingt noch fahren wollten, war für den Rest unseres Urlaubs komplett gesperrt. Leider hatten wir auch sonst nicht allzu viel Glück mit dem Wetter. Es hat recht viel geregnet, wir hatten nur stundenweise etwas Sonne, die wir zum Glück gut genutzt haben.

Nebelstimmungen fotografiert von der Terrasse unseres Apartments:

Blick auf Pieve, ebenfalls von der Terasse unseres Appartments:

Einmal hatten wir doch etwas Sonne am Abend:

Neugieriger Esel:

Einer der schönsten Orte der Westseite des Gardasees, Limone sul Garda:

Auf dem Weg von Pieve nach Limone sul Garda hat man einen tollen Blick über den See:

Limone sul Garda am Abend:

Ein weiter beeindruckender Aussichtspunkt befindet sich etwas unterhalb von Pregasina:Früher fuhren die Autos auf dieser Straße nach Pregasina:

Die Straße ist wirklich schmal, heute eigentlich unvorstellbar daß man da mit dem Auto rauffahren kann. Aber früher waren die Autos einfach deutlich kleiner. Heute ist die Straße eine beliebte Mountainbike-Strecke.

Mitte der Woche wurde das Wetter etwas besser und wir sind nach Salo gefahren. Der Ort hat uns sehr gut gefallen, die Uferpromenade läd zum Spazieren ein:

Da mußten wir dann doch einkaufen:

Salo am Abend:

Leider wurde es dann nach einem schönen Nachmittag schon wieder schlecht. Eigentlich wollten wir noch Malcesine anschauen, aber nach einigen wenigen Bildern am Ufer nahe Malcesine fing es zu regnen an und wir fahren wieder nach Hause. Ein recht stimmungsvolles Bild gelang mir dann aber doch noch:

Auf dem Rückweg nach Pieve legten wir noch einen kurzen Stopp in Riva del Garda ein:

Auf der Heimfahrt haben wir noch bei der Cascate del Varone vorbeigeschaut:

Der eigentliche Wasserfall stürzt mit einem unglaublichen Tosen im Berg hinab. Wegen dem Starkregen der letzten Tage ist mir aber kein vernünftiges Foto gelungen.

Dann sind wir noch zum wirklich schön gelegenem Lago di Molveno gefahren. Kurz vor dem See hat man einen schönen Blick auf die Brenta:

Uferspaziergang:

Blick auf den Lago di Molveno: