Sulzkogel und Zischgeles

Letztes Jahr war ich leider nur recht wenig in den Bergen unterwegs. Durch den langen Winter lag im Frühjahr zu viel Schnee, und dann habe ich mich in Irland am Knöchel verletzt und konnte erst im Spätsommer wieder wandern. Ich habe dann zwei Touren auf 3000’er im Sellrain gemacht. Im Winter sind ist das Sellrain wegen der endlosen Pulverschneehänge ein echter Hotspot für Skitourengeher, im Sommer trifft man dort nicht allzuviele Leute.

Zuerst bin ich von Kühtai auf den Sulzkogel. Der Sulzkogel dürfte einer der einfachsten 3000’er überhaupt sein, der Ausblick auf den Finstertalspeichersee ist aber wirklich beeindruckend. Von Kühtai aus geht es erstmal auf einfachen Pfaden zum Finstertalspeichersee.

Blick zurück auf Kühtai:

Der Finstertalspeichersee mit dem Sulzkogel:

Der Weg führt um den Speichersee herum, auf dem Bild kann man ihn rechts erkennen:

Nachdem man den See umrundet hat geht es erst auf Schotter und später über Blockwerk weiter nach oben.Der Blick zurück auf den Finstertalspeichersee ist beeindruckend:

Das letzte Stück zum Gipfel ist dann steiler, aber auch nicht schwierig. Der Blick vom Gipfel kann sich sehen lassen:

Ausgangspunkt für die Tour auf den Zischgeles war Praxmar. Von dort gibt es zwei Wege auf den Zischgeles, der Weg Nummer 32 bietet sich wegen der schöneren Ausblicke für den Aufstieg an. Zuerst folgt man einem gut makierten Pfad über schöne Almwiesen:

Nach gut einer Stunde wird die Landschaft dann rauher. Blick zurück auf Praxmar:

Blick auf die Nordwände des Lisenser Fernerkogel und seines Gletschers, der aber auch nicht mehr wirklich beeindruckend ist:

Dann ist zum ersten Mal der Gipfel des Zischgeles zu sehen:

Hier wird das Gelände wilder und es ist im weiteren Verlauf etwas Kraxelei angesagt:

Am Gipfel des Zischgeles:

Blick vom Gipfel:

Für den Abstieg bietet sich dann der Weg Nummer 31 an, um eine Rundtour zu machen. Auch hier ist etwas Kraxelei entlang des Grates nötig:

Blick hinunter ins Tal:

Der Sulzkogel und der Zischgeles sind zwei recht einfache 3000’er und vor allem der Blick vom Gipfel des Sulzkogels ist wirklich beeindruckend. Der Sulzkogel ist eigentlich ein reiner Wanderberg, der Zischgeles ist im Gipfelbereich etwas schwieriger, aber wer kein Problem mit einfacher Kraxelei hat, wird kein Problem haben.