Skiurlaub

Die letzten Jahre hatten wir wettertechnisch mit den Skiurlauben ziemlich Pech: es war grau und trist, hat geschneit oder war gleich so neblig, daß wir das Skifahren ganz bleiben ließen. Dieses Jahr hatten wir dafür richtiges Traumwetter und super Schnee. Gewohnt haben wir im kleinen Ort Natz in der Nähe von Brixen. Von dort lassen sich die Skigebiete Gitschberg-Jochtal und Plose in etwa einer halben Stunde erreichen.

Wie der Name schon sagt, besteht das Skigebiet Gitschberg-Jochtal aus zwei Teilen, die verbunden wurden. Durch seine westseitige Lage ist das Jochtal-Gebiet am Vormittag schöner, während man am Gitschberg nachmittags Sonne hat. Um vom Parkplatz Zur Mühle auf den Gitsch zu kommen muß man etwas Zeit einplanen, da man ganze sechs Lifte nehmen muß. Auch sollte man nicht zu spät zurückfahren, da man für den Rückweg einen Lift braucht.

Blick vom Restaurant Jochtal auf die umliegenden Berge:

Blick vom Hinterberg auf das Restaurant:

Anja hat das Skifahren nicht verlernt:

Uli paßt auf, daß Tobias immer vorsichtig und kontrolliert fährt:

Beeindruckende Landschaft am Gitschberg:

Blick vom Gipfel des Gitsch auf den Alpenhauptkamm:

Das Plose-Skigebiet ist zwar relativ überschaubar, aber die Pisten sind wirklich Klasse. Blick vom Restaurant aufs Skigebiet und den Peitlerkofel:

Die steilen Nordwände des Peitlerkofels:

Man glaubt gar nicht., daß von der anderen Seite ein relativ einfacher Wanderweg bis fast zum Gipfel führt. Nur die letzten Höhenmeter muß man einen einfachen Klettersteig überwinden.

Blick in die andere Richtung zum Alpenhauptkamm:

Blick vom Restaurant Richtung Westen:

So langsam wird es Zeit für die Talabfahrt:

 

Sonnenuntergang in Natz:

Sonnenaufgang:

Die beiden Skigebiete Gitschberg-Jochtal und Plose sind zwar nicht allzu groß, sind aber sehr familienfreundlich, bieten eine schöne Landschaft und tolle Pisten.