Donegal: Wolle und Meer

Die Stadt Donegal ist zwar namensgebend für die Grafschaft Donegal, allerdings weder die Hauptstadt, noch der Verwaltungssitz. Mit ungefähr 2600 Einwohnern ist die sie auch eher klein. Uli hat sich schon vorher die Adresse eines Wollladens rausgesucht, zu dem sie dann schnurstracks gegangen ist:

Ich habe mir die Stadt angesehen. Wie wohl in allen irischen Städten ist die Dichte an Pups recht hoch:

Ganz im Nordwesten Donegals befindet sich die wunderschöne Küste Bloody Foreland. Anders als man vielleicht vermuten würde, stammt der Name nicht von einer blutigen Schlacht. Der Grund für den Namen sind die in der Abendsonne rot leuchtenden Felsen.


Beim Glencolmcille Folk Village handelt es sich um ein Freilichtmuseum mit traditionellen irischen Bauernhäusern:

Man bekommt einen guten Eindruck, wie die Menschen früher in Irland gelebt haben. Die Küste bei Glencolmcille ist auch recht schön:

Ein kleines Stück weiter südlich liegt Malin Beg mit dem schönen Silver Strand:

Westlich vom Silver Strand befindet sich eine weitere interessante Bucht:

Hier haben wir noch einen kurzen Spaziergang zum westlichsten Punkt gemacht: